Newsletter der Baden-Württemberg Stiftung
Dezember 2019
 
NETZWERK SPRACHE: SUMI-KIFAZ ERFOLGREICH ABGESCHLOSSEN

Das von 2016 bis 2019 durchgeführte Projekt „Sprache und Mehrsprachigkeit in Kinder- und Familienzentren stärken“ (SuMi-KiFaZ) der Baden-Württemberg Stiftung stand im Mittelpunkt des sechsten Treffens des Netzwerks Sprache. Das Motto des Treffens lautete „Sprachliche Bildung braucht Vernetzung“. In ihrem Grußwort betonte Frau Ministerialrätin Ilse Petilliot-Becker die große Bedeutung von Kooperationen. Die 85 Teilnehmenden aus Praxis, Wissenschaft und Politik diskutierten zentrale Ergebnisse und Erkenntnisse der Kinder- und Familienzentren und haben die vielfältigen Möglichkeiten zur Vernetzung intensiv genutzt.
Exemplarische Einblicke in ihre Arbeit haben die Kinder- und Familienzentren auch im Rahmen der Abschlussveranstaltung der wissenschaftlichen Begleitung des Projekts gegeben. Tamara Schubert und Jutta Sechtig von der PH Weingarten stellten auf der Veranstaltung „Ziele, Inhalte und Umsetzung“ sowie „Hauptbefunde der wissenschaftlichen Begleitung“ vor.
Alle Projektergebnisse werden 2020 in einer Buchpublikation veröffentlicht.

Weitere Informationen
 
Veranstaltung zum
Programmende von
Sag' mal was
Die Baden-Württemberg Stiftung richtet in Kooperation mit dem Kultusministerium eine Tagung mit verschiedenen Keynote-Vorträgen und Workshops zum Programmende des seit 2003 bestehenden erfolgreichen Projekts „Sag' mal was“ aus. Die Veranstaltung findet am 01.10.2020 im Haus der Wirtschaft in Stuttgart statt.

Weitere Informationen
 
Sprachbildung Qualitativ weiterentwickelt
Die Gesamtkonzeption „Kompetenzen verlässlich voranbringen“ (VwV Kolibri) ist rückwirkend zum 01.08.2019 in Kraft getreten. Mit „Kolibri“ fördert das Land durch Zuwendungen die Durchführung von Entwicklungsgesprächen und die Durchführung von Sprachfördermaßnahmen „Intensive Sprachförderung plus“ (ISF+) und „Singen-Bewegen-Sprechen“ (SBS) für Kinder mit intensivem Sprachförderbedarf.

Antragsformulare und weitere Informationen
 
Ausschreibung: Gutachtenerstellung
Im Rahmen des Programms „Sag' mal was – Sprachförderung für Vorschulkinder“ der Baden-Württemberg Stiftung wurden Daten von fast 90.000 Kindern von 2003 bis 2009 erhoben.
Wir wollen die in Papierform vorliegenden Daten für die Wissenschaft nutzbar machen. Dazu ist ein fundiertes Gutachten über die Qualität der Daten notwendig.
Für die Erstellung des Gutachtens, in dem Empfehlungen für die Relevanz der Daten für die Linguistik oder Bildungsforschung ausgesprochen werden sollen, zahlen wir eine angemessene Vergütung.

Nähere Informationen: Silja-Kristin Vogt, 
vogt@bwstiftung.de, 0711/ 24 84 76-23.
 

Wirkungen früher naturwissenschaftlicher Bildung
Die vom BMBF und weiteren Partnern geförderte Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ hat gemeinsam mit der Siemens Stiftung und der Baden-Württemberg Stiftung die beiden Studien „Early Steps into Science“ (kurz: EASI Science) und „Early Steps into Science and Literacy“ (kurz: EASI Science-L) gefördert und somit zur Grundlagen- und Wirkungsforschung im Bereich früher naturwissenschaftlicher Bildung beigetragen.
(Titelfoto, © Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher)

Die Publikation kostenfrei als Download
 
Zusammenhang zwischen Interaktionen von
KiTa-Kindern und FAmiliensprache
Im Forschungsprojekt „Interaktionsqualität von Kindern im Kindergarten“ der Otto-Friedrich Universität Bamberg und der Universität Koblenz-Landau wurden 240 Kinder im Alter von drei Jahren beobachtet. 
Kinder, in deren Familie überwiegend eine andere Sprache als Deutsch gesprochen wird, verbrachten signifikant weniger Zeit in geplanten Aktivitäten und in Kooperation mit anderen Kindern als ausschließlich deutschsprachige Kinder.

Weitere Informationen

 
Vergabe eines KiTa-Platzes bei Migrationshintergrund
An der Otto-Friedrich Universität in Bamberg wurde zum Thema: „Nichtinanspruchnahme außerfamiliärer Betreuung in den ersten drei Lebensjahren – welche Rolle spielen Migrationshintergrund, Informiertheit und Fördererwartung?“ geforscht.
Die Studie ergab, dass 36 Prozent der Eltern mit Migrationshintergrund deshalb keine Betreuung für ihre Kleinkinder beanspruchten, weil sie keinen Platz bekommen hatten. Hingegen nannten nur 14 Prozent der Eltern ohne Migrationshintergrund diesen Grund. Diese Unterschiede können den AutorInnen zufolge nicht durch mangelnde Informiertheit erklärt werden.

Weitere Informationen
 
App SpraBi - Sprachliche BIldung reflektieren
Die App erleichtert eine übersichtliche Dokumentation sprachlicher Bildungsaktivitäten. Häufigkeit und Qualität von sprachförderlichen Strategien sowie von typischen Aktivitäten wie z.B. dialogischen Bilderbuchbetrachtungen können mithilfe der App eingeschätzt werden. Eine grafische Übersicht veranschaulicht die Ergebnisse.
Die App wurde vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in Zusammenarbeit mit eforce21 im Rahmen des Evaluationsprojekts BiSS-E1 entwickelt.

Weitere Informationen
 
Erzähl- und Lesekompe- tenzen erfassen (EuLe 4-5)
Das Verfahren EuLe 4-5 von Meindl & Jungmann (2019) ermöglicht eine umfassende Beurteilung der Erzählfähigkeiten und der frühen schriftsprachrelevanten Kompetenzen von Kindern im Altersbereich von 4;0 bis 5;11 Jahren.
Als Erzählimpuls dient die Geschichte von „Teddy Theo“. Die Durchführung des kindgerechten Verfahrens dauert 10 bis 20 Minuten.

Weitere Informationen
 
Sprachspiele mit BiSS
Das online-Angebot „Sprachspiele mit BiSS“ wurden im Rahmen des Evaluationsprojekts „Alltagsintegrierte Sprachbildung und -diagnostik in Kitas“ (BiSS-E2) durch das Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP) entwickelt.
Es enthält vielfältige Spiele und Aktivitäten im Kita-Alltag zur gezielten Unterstützung in verschiedenen sprachlichen Bildungsbereichen.
Die Lücke zwischen beobachtetem Unterstützungsbedarf und Planung pädagogischer Aktivitäten kann dadurch geschlossen werden. Entsprechende PDF-Vorlagen sind kostenfrei erhältlich.

Weitere Informationen
 
Neues Kinderbuch: Technik querdenken
„Was wäre, wenn niemand die Gabel erfunden hätte?“ Das Kinderbuch der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ lädt mit bunten Fotos und Illustrationen aus der Welt der Technik zum gemeinsamen Philosophieren mit Kita- und Grundschulkindern ein.
Es enthält vielfältige sprachliche Anregungen und ermöglicht Verbindungen zu allen weiteren Bildungsbereichen.
Das Kinderbuch sowie das Begleitbuch für die Praxis sind kostenfrei erhältlich.

Weitere Informationen
 
FAchlich Fit - Qualifizierungsplattform
Die Qualifizierungsplattform des Instituts für Frühpädagogik (IFP) richtet sich an Kita-Teams sowie MultiplikatorInnen für die Qualifizierung pädagogischer Fachkräfte. Der Fokus der Plattform liegt auf der Unterstützung unterschiedlicher Bereiche sprachlicher Bildung wie Mehrsprachigkeit, Nutzung von Sprachanlässen z.B. im Garten oder Anregung längerer Dialoge im pädagogischen Alltag.
Zudem werden themenübergreifende Qualifizierungsmaterialien wie z.B. eine Feedbackbroschüre bereitgestellt. "Fachlich fit" wurde im Rahmen des Evaluationsprojektes BiSS-E2 entwickelt.

Weitere Informationen
 
POSTER - ALLTAGSINTEGRIERTE SPRACHLICHE BILDUNG
IN DER KITA


Das Poster zeigt anhand eines „Wimmelbilds“ alltägliche Situationen in der Kita und veranschaulicht dadurch, wie und wo sprachliche Bildung stattfinden kann.
Typische Szenen des Kita-Alltags können schnell erfasst und mit den abgebildeten Sprechanlässen in Verbindung gebracht werden. Sprechblasen mit konkreten Beispielen für korrektives Feedback, sprachförderliche Fragen und handlungsbegleitendes Sprechen zeigen anschaulich, wie sprachliche Bildung alltagsintegriert funktioniert.

Weitere Informationen

 
fILM ZUR DURCHGÄNGIGEN sPRACHBILDUNG
Das Freiburger Bildungsmanagement hat in Zusammenarbeit mit dem Verein „Kommunikation & Medien“ einen Film zu den vielfältigen Aktivitäten der Durchgängigen Sprachbildung in Freiburg erstellt. Zentraler Baustein im Gesamtkonzept sind die sogenannten Modellverbünde kooperierender Einrichtungen, zu denen neben Kitas, Grundschulen und Tagespflege auch Kinderärzte, Erziehungsberatungsstellen, Schulkindbetreuung u.a. gehören. Zudem sind in den Kitas und Grundschulen Sprachfachkräfte tätig.

Weitere Informationen
 
dER gESPRÄCHSTISCH
Gesprächstische bieten Kindern im lebhaften Kita-Alltag einen geschützten Rahmen für Gespräche. Die BiSS-Broschüre „Hier könnt ihr über alles sprechen: Der Gesprächstisch in Kindertagesstätten“ stellt das Potential der Methode für die situative Sprachbildung vor.

Weitere Informationen und Download
 
Elternflyer:
vORLESEN IST WICHTIG
Der vom Kultusministerium und dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) herausgegebene Flyer enthält wertvolle Hinweise zum Thema Vorlesen in der Familie.
Er vermittelt anschaulich die große Bedeutung des Vorlesens für den Bildungsweg des Kindes.
Der Flyer liegt auf Türkisch, Italienisch, Arabisch und Rumänisch vor und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Weitere Informationen und Download
 
Fortbildungen gestalten - leicht gemacht
Der Methodenkoffer enthält 50 kreative Methoden für pädagogische Fortbildungen.
ReferentInnen, Kita-Leitungen und weitere Fachkräfte erhalten Anregungen in sechs verschiedenen Anwendungsbereichen. Alle vorgestellten Methoden haben sich in der Erprobung im Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ besonders bewährt.

Weitere Informationen und Download
 
Aktuelle Publikationen

Elke Montanari & Julie Panagiotopoulou: Mehrsprachigkeit und Bildung in Kitas und Schulen. Eine Einführung. Narr Francke Attempto 2019

Die beiden Autorinnen betrachten Mehrsprachigkeit als Chance und fordern eine entsprechende Verankerung im Bildungssystem. In ihrer aktuellen Publikation vermitteln sie Grundlagen und Forschungsergebnisse zum Thema Mehrsprachigkeit und setzen diese mit dem Bildungssystem in Bezug.
Unter anderem zeigt der Band auf, wie das europäische Sprachenportfolio für Kinder im Alter zwischen 3 und 7 Jahren in der Dokumentation von Sprachkompetenz Anwendung finden können. Fragen und Aufgaben am Ende jedes Kapitels ermöglichen den LeserInnen, sich mit den Inhalten der Publikation vertiefend auseinanderzusetzen. 


Sylvia Näger: Lesekultur in der Krippe. Kinder bis 3 entdecken Bücher und Geschichten. Herder 2019

Ein gemeinsames Erleben der Buchkultur in den ersten Lebensjahren trägt wesentlich zur Lesefreude, dem Aufbau schriftsprachlicher Kompetenzen und späteren Lesefähigkeiten bei. Auf der Grundlage dieser Erkenntnis gibt Näger in ihrer aktuellen Publikation einen praxisorientierten Überblick über die Anbahnung erster Literacy-Erfahrungen für Kinder bis drei Jahren. Das Buch enthält Hintergrundinformationen über eine lesefreundliche Atmosphäre und praktische Vorschläge für die Erstellung einer Krippenbibliothek. Umfassende Bilderbuchempfehlungen mit methodischen Anregungen sowie vielfältige Hinweise auf mehrsprachige Literatur laden dazu ein, einen lebendigen Umgang mit Literatur im Krippenbereich zu ermöglichen.


Sofie Henschel, Sarah Gentrup, Luna Beck & Petra Stanat (Hrsg.):
Projektatlas Evaluation: Erste Ergebnisse aus den BiSS-EvaluationsprojektenBiSS-Trägerkonsortium 2018

Ein wesentliches Ziel der Bund-Länder-Initiative „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS) besteht darin, die Qualität und Wirksamkeit von Maßnahmen, die in den BiSS-Verbünden umgesetzt werden, genauer zu untersuchen.
In der Publikation werden zehn verschiedene BiSS-Evaluationsprojekte vorgestellt, in denen Sprachbildung, Sprachförderung und Leseförderung umgesetzt wurden. Der Projektatlas gibt einen kompakten Einblick über erste Zwischenergebnisse und erläutert entsprechende Implikationen für die Praxis. Hierzu gehört u.a. die Erkenntnis, dass Videographie und institutionenübergreifender Austausch entscheidend zu einer fallbasierten Reflexion professionellen Handelns beitragen können.


Elke Schlösser: Chancen frühkindlicher Literalität: Unsere Lieblingsgeschichten erzählt in zwei, drei, vier und mehr Sprachen. SchauHoer 2018

Elke Schlösser führt in ihrer Publikation kompetent durch das vielfältige Angebot mehrsprachiger Literatur. Sie zeigt auf, wie Bücher und weiterführende Projekte mit Blick auf die Bedürfnisse der Kinder ausgewählt und umgesetzt werden können.
Darüber hinaus enthält der Band zahlreiche praktische Beispiele für Eltern-, Erzähl- und Schreibprojekte sowie umfassende Empfehlungen für Bilderbücher, deren Inhalte sich an innerpsychischen und sozialen Themen der Kinder orientieren.


Thomas Geisen, Carola Iller, Steffen Kleint & Freimut Schirrmacher (Hrsg.): Familienbildung in der Migrationsgesellschaft. Interdisziplinäre Praxisforschung. Waxmann 2019

Der auf Anregungen der Fachgruppe „Familienbezogene Erwachsenenbildung“ der Deutschen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE) und des Comenius-Instituts basierende Band stellt Bezüge zwischen Weiterbildungs-, Migrations- und Familienforschung her. Die in der Publikation veröffentlichten Beiträge stellen anschaulich wissenschaftliche Diskurse zu Themen wie „Zugewanderte Familien für eine Verantwortungspartnerschaft gewinnen“ (Engin) oder „Kultursensitive Frühpädagogik und Beratung von Familien mit Säuglingen und Kleinkindern“ (Borke/Schwentesius) dar. Damit kann die Publikation zum Dialog zwischen unterschiedlichen kulturellen Modellen beitragen.


Weitere empfehlenswerte Literatur

 
VERANSTALTUNGSHINWEISE AUF DER WEBSITE

Als zusätzlichen Service finden Sie auf unserer Website Sag' mal was“ auch aktuelle Hinweise auf Fachtage und Fortbildungsveranstaltungen unterschiedlicher Anbieter zu den Themenfeldern sprachliche Bildung und Förderung, Mehrsprachigkeit und Zusam-menarbeit mit Familien.

Weitere Informationen
 
Sie möchten unseren Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten?
Dann klicken Sie hier

Haben Sie Anregungen oder Rückfragen zum Newsletter?
Dann freuen wir uns über eine E-Mail.

Verantwortlich im Sinne der DSGVO

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH, Kriegsbergstraße 42, 70174 Stuttgart, Tel +49 (0) 711 248 476-0; Fax +49 (0) 711 248 476-50, info@bwstiftung.de, Geschäftsführer: Christoph Dahl, Datenschutzbeauftragte: Cristina Salerno.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Team „Sag' mal was“ - Programmträger für die Baden-Württemberg Stiftung
Tel +49 (0) 711 6642-4202; Fax +49 (0) 711 6642-4099
maren.saltuari@ibbw.kv.bwl.de

Grundlagen der Verarbeitung der persönlichen Daten sind Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a und lit. b sowie Art.6 Abs.1 lit.f Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). www.bwstiftung.de/datenschutz.de